bild-lexikon

Bebauungsplan

Eine allgemeingültige Definition für Bebauungsplan lautet: „Plan, nach dem eine Fläche bebaut werden darf“. Allgemein bedeutet der Begriff des Bebauens das Inbezug-Setzen von Bebauungsobjekten zu Bezugsobjekten. Und genau in dieser Eigenschaft finden sie auch zunehmend in der Informationstechnologie Anwendung.

Bebauungspläne visualisieren die IT-Landschaften und stellen in graphischer Form den Ist-Zustand oder auch den Plan-Zustand der IT-Infrastruktur und der Anwendungslandschaft in Beziehung zu den Geschäftsprozessen und den Organisationseinheiten dar. Durch die Verknüpfung zwischen den (Anforderungen aus den) Business Prozessen und der IT-technischen Umsetzung bieten sie eine ganzheitliche Sicht der IT- und Anwendungslandschaft und sind damit nicht nur ein wichtiges Planungswerkzeug für das IT-Management, sondern auch ein immens nützliches Werkzeug für den operativen IT-Betrieb.

Betriebshandbuch

Betriebshandbücher beschreiben “Wer, Was, Wann, Wie, Wie oft” tun muss, um den operativen IT-Betrieb einschließlich der erforderlichen Kontroll- und Wartungsarbeiten sicherzustellen, d.h. die operativen Tätigkeiten. Ob Betriebshandbücher für jedes System oder alternativ für die verschiedenen Aufgabenbereiche wie beispielsweise Netzwerkmanagement, Serverbetrieb, Datenbankverwaltung gesonderte Betriebshandbücher gepflegt werden, muss unternehmensspezifisch betrachtet werden.

Wichtig sind u.a. Beschreibungen aller notwendigen Maßnahmen und deren Einhaltung zur Gewährleistung des ordnungsgemäßen IT-Betriebs sowie der Betriebsbedingungen und Voraussetzungen. Auch Anleitungen und Workarounds für das Störungsmanagement können in die Betriebshandbücher aufgenommen werden. In der Praxis besteht ein Betriebshandbuch deshalb häufig aus einem Set an Dokumenten, das zum einen Ablaufbeschreibungen und zum anderen Arbeitsanleitungen bzw. Arbeitsanweisungen für die täglichen Routinearbeiten umfasst. Hierbei kann es sich um textliche Anleitungen, bei komplexeren Abläufen auch um Handbücher handeln. Hilfreich sind auch Zeitpläne, Formulare und Checklisten. Checklisten und Formulare können während der Ausführung der Aktivität ausgefüllt und abgezeichnet werden und dienen dann als Nachweisdokumente.

Business Continuity Management

siehe Notfallmanagement

Business continuity plan

siehe Geschäftsfortführungspläne