Änderungsmanagement

Das Änderungsmanagement hat die Aufgabe, strategische, taktische und operative Änderungen ganzheitlich zu planen, zu autorisieren, zu koordinieren und  eine unterbrechungsfreie Einführung in denBetrieb sicherzustellen. Es steuert alle Veränderungen an vorhandenen IT-Komponenten, das Hinzufügen neuer Komponenten sowie deren Außerbetriebnahme. Ziel ist, dass Änderungen an Systemen oder Prozessen kontrolliert und dokumentiert erfolgen. Die DIN 69901-5 zählt zu den Aufgaben des Änderungsmanagements die „Erfassung, Bewertung, Entscheidung, Dokumentation und Steuerung der Umsetzung von Änderungen“. Abzugrenzen hiervon ist das Veränderungsmanagement.  Zu beachten ist, dass der englische Begriff Change Management sehr häufig für beides verwendet wird, was zu Missverständnissen führen kann.

Veränderungsmanagement

In der Betriebswirtschaftslehre beschreibt das Veränderungsmanagement eine eigenständige Disziplin zur Umsetzung weit reichender (geplanter) Veränderungen in Organisationen. Es grenzt sich vom Änderungsmanagement ab, das Vorgehen bei konkreten Änderungen beschreibt. Zu beachten ist, dass der englische Begriff Change-Management sehr häufig für beides verwendet wird, was zu Missverständnissen führen kann.